(Kinder)Ärzte lernen nichts über Stillen und Babyernährung!

relief-265516_1280

Ich weiß, der Titel ist provokativ – und trotzdem ist es wahr: Medizinstudenten lernen in ihrem Studium nichts über das Stillen oder die altersgerechte, normale Ernährung von Babys und Kleinkindern! Nicht einmal Kinderärzte lernen dies in ihrer Facharzt-Ausbildung! Woher ich das weiß? Es gibt Weiterbildungsordnungen, die genaue Informationen darüber enthalten, was Teil der Facharztausbildung ist. Zu finden sind diese zum Beispiel hier, hier oder hier. In keiner dieser Vorgaben steht auch nur annähernd etwas über das Stillen oder die Ernährung von gesunden Babys und Kindern! Trotzdem geben die allermeisten Kinderärzte – gefragt oder ungefragt – Informationen zum stillen, abstillen und der Ernährung von Babys heraus.

Wie kann das eigentlich sein? Und woher haben Sie ihr Wissen?

Entweder, sie verlassen sich – wie so viele andere Menschen auch – auf das, was sie so hören, auch Allgemeinwissen genannt oder sie besuchen Fortbildungen zum Thema Säuglings- und Kinderernährung. Diese Fortbildungen werden vor allem von Firmen veranstaltet, die unter anderem davon leben, Muttermilchersatzprodukte zu verkaufen. Firmen, die zusätzlich davon leben, Fertigbreie, Gläschen, komplette Kinderfertigmahlzeiten und gezuckerte Tees zu verkaufen. Firmen, die auf ihre Fertignahrung „ab dem 4. Monat“ schreiben dürfen und die unglaublich davon profitieren, wenn sie Eltern schon ab dem 4. Monat – anstatt erst ab dem sechsten – Gläschen und Breie verkaufen können. Klingt unglaublich? Ist aber so! Hier und hier findet ihr Beispiele für diese Fortbildungen – nicht dass noch jemand behauptet, ich hätte mir das ausgedacht…

„Wie jetzt? Und solche gewinnorientierten Konzerne bringen dann Ärzte etwas über Ernährung bei? Und auch mein Kinderarzt ist unter Umständen von einer solchen Firma in Bezug auf Ernährung ausgebildet worden?“ fragt ihr euch jetzt vermutlich? Zu recht! Da die normale Ernährung eben kein Teil des Studiums bei Ärzten ist, aber man zumindest als Kinderarzt doch mal etwas darüber gehört haben sollte, besucht man eben die Fortbildungsveranstaltungen die angeboten werden. Und das sind kostenlos leider nur die von Konzernen, die sich aus Gewinngründen mit Babyernährung beschäftigen –  und nicht, weil sie Ärzte oder Eltern möglichst umfassend informieren wollen! Das muss mal so deutlich gesagt werden, denn mit 6 Monaten vollstillen und der babygeleiteten Beikosteinführung am Familientisch lässt sich nun mal absolut kein Geld verdienen.

Die Ernährungsfortbildung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, die von einer IBCLC-Stillberaterin durchgeführt wird kostet zwischen 50€ und 125€ – und wer will die schon bezahlen, wenn die anderen Fortbildungen doch kostenlos sind? 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt nach wie vor für die gesamte Welt 6 Monate vollzustillen (oder Pre-Nahrung zu geben), dann langsam und unter dem Schutz der Muttermilch mit der Beikosteinführung zu beginnen und bis zum 2. Geburtstag (und darüber hinaus so lange Kind und Mutter es möchten!) mitzustillen.

Wie komisch, dass hier in Deutschland,wo Ärzte in Ernährungsfragen von Firmen weitergebildet werden, die mit Babynahrung ihr Geld verdienen, diese so häufig empfehlen, schon ab dem 4. Monat mit der Beikost zu beginnen…

Übrigens gibt es auch keinerlei Begrenzungen was zum Beispiel den Zuckergehalt in Babynahrungsmitteln angeht. So sind in Fertigbreien und „Babykeksen“ gerne mal 30g Zucker pro 100g enthaltendie empfohlene Tagesdosis für einen Erwachsenen

P.S.: Es geht mir im übrigen nicht darum, sämtliche Kinderärzte schlecht zu machen sondern darum, euch Mamas zu informieren, damit ihr mit euren Ärzten in einen guten Dialog kommen könnt warum ihr zB lieber den WHO-Empfehlungen vertraut!

Ingrid Schossmann, Allgemeinmedizinerin: Leider kann ich das aus eigener Erfahrung aus Studium und Ausbildung nur bestätigen. Ich denke es gibt ein paar wenige KIÄ die sich an den richtigen Stellen fortbilden, der Rest ist nur besser wenn eigene Erfahrung mit Kindern und Stillen da ist.